Liebe Schwestern und Brüder der Gemeinden in der Erlöserkirche Berlin-Tegel und in der Kreuzkirche Berlin-Spandau,

Jesus sagte zu den Juden: „Warum versteht ihr denn nicht, was ich sage? Weil ihr unfähig seid, mein Wort aufzunehmen.“ 

Evangelium nach Johannes 8 ,43

Wer von Abraham, dem Stammvater Israels, dem Glaubensvater abstamme, sei doch bereits ein Kind Gottes, meinten die Gesprächspartner von Jesus. Sie dachten, sie hätten ihn und seine Botschaft nicht nötig. Ihrer Meinung nach genügte der richtige Stammbaum.

Jesus entgegnet ihnen, sie hätten nicht Abraham, sondern vielmehr den Teufel zum Vater. Diese scharfe Reaktion von Jesus überrascht. Um sie zu verstehen, ist es wichtig, zu wissen, dass diese Gruppe von Juden im Gegensatz zu anderen Jesus umbringen wollte. Es war also kein ermutigendes Gespräch vor einem warmen Kaminfeuer, es ging hier um Leben und Tod!

Wenn ihr wirklich Gottes Kinder wärt, sagt Jesus, würdet ihr mir nicht nach dem Leben trachten. Wieso wollten sie das eigentlich? Jesus selbst liefert die Antwort: „Weil ihr unfähig seid, mein Wort aufzunehmen.“

Der Weg der „Kinder Gottes“ führt über Gottes Wort. Wer auf ihn hört, hat ihn zum „Vater“, ist sein „Kind“.

Wie steht es um mein Hören auf Gottes Wort, um meine Bereitschaft, die Worte Jesu aus dem Neuen Testament aufzunehmen, um mein Vertrauen zur Bibel? Darüber denke ich in diesen Tagen gerade nach.

Es gibt eine erstaunliche Bandbreite von Meinungen über die Bibel, die Menschen verunsichern können: „Die Bibel ist so alt, die kann doch für heutige Herausforderungen gar nicht mehr herangezogen werden!“ Oder: Ich bemühe mich doch, ein guter Mensch zu sein. Die Bibel muss ich dazu nicht lesen“. Oder: „Ich bin getauft. Da ist mir doch Gott wohlgesonnen.“ Oder: Ich glaube nur, was ich mit meinem Kopf verstehe. Mein Verstand ist wichtiger als die Aussagen der Bibel“.

Jesus spricht es im 8. Kapitel des Johannesevangeliums klar aus: „Der Weg zu mir führt über mein Wort. Wer eine Beziehung mit Gott eingehen möchte, der kommt an seinem Wort nicht vorbei.“

Was ist Jesu Anliegen? Er möchte mit seinem Wort nicht vereinnahmen oder versklaven, wie das manche Menschen behaupten. Er will uns mit seinem „Wort“ dazu verhelfen, ein erfülltes Leben zu leben. Er will uns stark machen und liebevoll begleiten. Und uns als seine „Erben“ einsetzen. Uns also zu „Kindern Gottes“ machen.

Das berührt mich ungemein. Und macht mich ruhig und froh.

Herzliche Grüße

Ihr/Euer Pastor Matthias Zehrer


INFORMATIONEN AM MITTWOCH, 4. NOVEMBER 2020: 

Neuigkeiten aus dem Berliner Distrikt, der Norddeutschen Jährlichen Konferenz und der Zentralkonferenz Deutschland:

Auszug aus dem aktuellen Rundbrief der Superintendentin und der beiden Superintendenten unserer Jährlichen Konferenz:

Im Sinne der ab November (d.J.) geltenden gesetzlichen Vorgaben müssen (in unseren Gemeinden) weiterhin die bekannten Schutzregeln eingehalten werden (z.B. Mindestabstand 1, 50 m | Kontaktverfolgungslisten | Singen allenfalls leise hinter der Maske). Zudem können aktuell keine kirchenmusikalische Veranstaltungen und keine privaten Feiern in kirchlichen Räumen stattfinden. Sitzungen im Präsenzmodus sind auf das absolut notwendige Maß zu beschränken. Jegliches Catering (z.B. Kirchenkaffee) muss unterbleiben, solange die Gastronomie geschlossen bleibt. Hauskreise können sich nur in Privathäusern treffen, wenn die Kontaktbeschränkungen eingehalten werden (nicht mehr als zwei Haushalte, max. 10 Personen). Alternativ können sie unter Einhaltung des jeweiligen Hygienekonzepts der Gemeinde in die kirchlichen Räume verlagert werden. (Anmerkung: Hauskreise und weitere innergemeindliche Gruppen, die sich in der Kirche treffen wollen, wenden sich bitte an Wolfgang Schmidt (für die Kreuzkirche B-Spandau) bzw. an Pastor Matthias Zehrer (für die Erlöserkirche B-Tegel)).    

Neuigkeiten aus der Gemeinde in der Erlöserkirche B-Tegel: 

Bitte tragen Sie auf den Wegen innerhalb des Kirchengebäudes eine Schutzmaske und halten Sie eine evtl. ärztliche Befreiung zur Einsicht bereit.

Wenn Sie ihre Schutzmaske zu Hause vergessen haben sollten, können Sie am Kircheneingang eine erbitten.

Gottesdienste feiern wir jeweils sonntags von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr. Eine Kinderbetreuung können wir derzeit leider nicht anbieten.

Neuigkeiten aus der Gemeinde in der Kreuzkirche B-Spandau: 

Bitte tragen Sie innerhalb des Kirchengebäudes eine Schutzmaske und halten Sie eine evtl. ärztliche Befreiung zur Einsicht bereit. 

Wenn Sie ihre Schutzmaske zu Hause vergessen haben sollten, können Sie am Kircheneingang eine erbitten.

Im Monat November 2020 finden in der Kreuzkirche keine Wochenveranstaltungen statt.

Der UmsonstLaden bleibt bis auf weiteres geschlossen. Bitte sehen Sie davon ab, uns Sachspenden zukommen zu lassen. 

Die geplante Abendmahlsfeier am Ewigkeitssonntag, 22. November ist hiermit abgesagt.

Gottesdienste feiern wir jeweils sonntags von 10 Uhr bis 11 Uhr. Eine Kinderbetreuung können wir derzeit leider nicht anbieten.

Pastor M. Zehrer                                                                      

Zum Mittwoch, 4. November

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.