Liebe Schwestern und Brüder der Gemeinden in der Erlöserkirche Berlin-Tegel und in der Kreuzkirche Berlin-Spandau,

Gott hat uns ewiges Leben gegeben, aber wir erhalten dieses Leben durch seinen Sohn. Wer mit ihm verbunden bleibt, lebt dieses Leben. Ohne diese Verbindung ist dieses Leben nicht möglich.  (Übertragung von 1. Johannes 5, 11f)

Beim Einkaufen schätze ich es, wenn die Türen der Geschäfte automatisch öffnen. Oft habe ich etwas in der Hand, brauche keine schmierigen Griffe zu berühren, und die Tür schlägt mir auch nicht vor der Nase zu.

Allerdings fallen damit auch nette Begegnungen weg. Automatiktüren machen freundliche Menschen, die einem die Tür aufhalten, überflüssig. Wenn ich mich bei ihnen bedankt hatte, hörte ich oft ein freundliches „Gerne“ als Antwort. Gefühlt war das dann für mich eine wohltuende „Augenblicksbeziehung“: Jemand tat mir etwas Gutes und aktivierte damit irgendetwas in mir, das mich berührte, und mich darauf reagieren ließ.

Wenn obiger Text uns daran erinnert, dass Gott uns „ewiges Leben“ durch Jesus ermöglicht, dann passt dieses Bild von der Tür gut. Gott ist kein Schließsystem, das unpersönlich per Lichtschranke „den Himmel“ öffnet und schließt.

Er ist persönlich an uns Menschen interessiert, sieht uns mit all den Nuancen unserer Persönlichkeit, versteht unser Handeln, unsere Brüche, will von uns wahrgenommen werden, mit uns in einer echten Beziehung stehen. Es geht ihm dabei um einen Dialog, der unser Leben fruchtbar werden lässt. Und ich vermute, seines ebenso.

So hat er es eingerichtet, dass „sein Sohn“ Jesus Christus unser Türöffner ist.

Jesus öffnet uns die Tür zu neuen Räumen, Erfahrungen und Begegnungen. Heute schon. Und er hält uns „die Himmeltür“ auf. Diese Tür können wir nicht definieren und demzufolge auch nicht beschreiben. Nur in ihrer Bedeutung für uns erahnen.

Es gibt Menschen, die diese offene Tür ignorieren. Sie rütteln lieber an den verschlossenen Nachbartüren. Sie wollen sich nicht helfen lassen, aus den unterschiedlichsten Gründen. Einer davon ist die Angst, vielleicht auf „das falsche Pferd“ zu setzen.

Aber, so sagt es der 1. Johannesbrief, nur die Tür, die Jesus aufhält, führt in wirkliche Freiheit. Das Leben mit Gott beginnt nicht erst nach dem Tod, sondern bereits heute.

Der Weg hinter dieser Tür führt uns zunächst noch nicht dorthin, wo wir Gott ins Angesicht sehen können. Auf ihm begegnen wir vielmehr Jesus in einer Art und Weise, die uns Gelassenheit, Kraft und Mut für alle weiteren Herausforderungen unseres Lebens schenkt. Letztendlich auch für unser Sterben.

Herzliche Grüße

Ihr/Euer Pastor Matthias Zehrer

DIE LOSUNG VOM 26. AUGUST:

Mir hast du Arbeit gemacht mit deinen Sünden und hast mir Mühe gemacht mit deinen Missetaten. Ich, ich tilge deine Übertretungen um meinetwillen und gedenke deiner Sünden nicht. Prophetenbuch Jesaja 43,24f

AUS DEM LEHRTEXT:

Einst standet ihr Gott fremd und feindlich gegenüber … Gott (hat) jetzt mit euch Frieden gemacht.          Brief an die Kolosser 1,21f 

INFORMATIONEN AM MITTWOCH, 26. AUGUST 2020: 

(Bitte blättern Sie noch einmal zurück zu den Andachten am MITTWOCH, 12. AUGUST und am MITTWOCH, 19. AUGUST und lesen Sie die INFORMATIONEN  im Anschluss daran! Sie erfahren dort die derzeitigen Regelungen für das Singen in geschlossenen Räumen sowie Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in unseren Gemeinden in der Kreuzkirche B-Spandau und in der Erlöserkirche B-Tegel.)

Neuigkeiten aus dem Berliner Distrikt, der Norddeutschen Jährlichen Konferenz und der Zentralkonferenz Deutschland:

Es liegen derzeit keine neuen Informationen vor.

Neuigkeiten aus der Gemeinde in der Kreuzkirche Spandau: 

Es liegen derzeit keine neuen Informationen vor.

Am Sonntag, 30. August laden wir herzlich ein:

– zum Gottesdienst um 10 Uhr,

– zum gemeinsamen Singen im Kirchengarten von 11 Uhr bis 11.15 Uhr sowie

– zum Gottesdienst für Kinder und ihre Eltern um 11.15 Uhr. 

Neuigkeiten aus der Gemeinde in der Erlöserkirche Tegel: 

Es liegen derzeit keine neuen Informationen vor.

Wir laden herzlich ein:                                                                                                          

 – zum Bibelgespräch am Donnerstag, 27. August um 19 Uhr,                                       

– zum Gottesdienst am Sonntag, 30. August um 10.30 Uhr sowie                                                

– zum anschließenden Singen im Kirchengarten.                                                      

Pastor M. Zehrer                                                                      

Zum Mittwoch, 26. August

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.