(BITTE LESEN SIE AUCH DIE INFORMATIONEN IM ANSCHLUSS AN DIESE ANDACHT!)

Liebe Gemeinden in der Erlöserkirche Berlin-Tegel und in der Kreuzkirche Berlin-Spandau!

Paulus schreibt: Ich bitte Gott, dass er euch aus dem Reichtum seiner Herrlichkeit beschenkt und euch durch seinen Geist innerlich stark macht. Epheserbrief 3,16

Nicht weit von unserer Wohnung entfernt, mitten im zauberhaften Waldpark am Steinberg, liegt ein kleiner Teich. Ich bin gerne dort.

Enten unterschiedlicher Arten scheinen da zu wohnen. Ab und zu taucht jedoch auch ein Schwan auf. So sehr ich die kleinen Enten nett und ulkig finde, so strahlt der Schwan doch etwas viel Herrschaftlicheres, Erhabeneres und Würdevolleres auf mich aus.

Nun geht es in diesem Bibeltext, aus dem ich oben zitierte (Epheser 3, 14 – 21) freilich nicht um schwimmende Vögel, doch als ich dieses Gebet von Paulus las, erinnerten mich seine Gedanken an das Märchen vom hässlichen Entlein.

Darin geht es um ein Küken, das in einer Entenfamilie ausgebrütet und aufgezogen wird. Aber schnell bemerkt es, dass es irgendwie anders ist. Es sieht anders aus, es lernt langsamer als andere Entenküken, ist tollpatschig.

Natürlich lassen die anderen Küken es das spüren. Und sein Anderssein lässt es traurig und innerlich unsicher werden.

Paulus bittet Gott, uns innerlich zu stärken. Wieso? Weil ihm klar ist, dass ein Leben mit Christus nicht leicht und einfach ist. Denn immer wieder bemerken wir, dass wir doch ein wenig anders ticken als die meisten Menschen um uns herum. Das vermag uns zu verunsichern.

Ich frage mich zum Beispiel oft, ob ich nicht lieber so wie die meisten anderen denken und agieren sollte. Weil mir ihr Lebensstil unbeschwerter vorkommt

und von weniger Begrenzungen bestimmt als der, den mir die christlichen Gemeinden vermittelten, in denen ich lebte, und der stets wohlfeil mit biblischen Aussagen untermauert wurde.

Worum Paulus hier in Vers 16 bittet, beschreibt er in seinem Brief an die christliche Gemeinde in Rom (8, 16) so: „Ja, der Geist selbst bezeugt es uns in unserem Innersten, dass wir Gottes Kinder sind.“

Im Inneren stark sein werden diejenigen, die wissen, zu wem sie gehören und von wem her ihre Identität bestimmt wird.

Als das hässliche Entlein erkennt, dass es in Wahrheit ein Schwan ist und keine Ente, kann es endlich so sein, wie es einem Schwan entspricht. Herrschaftlich, majestätisch, anmutig.

Genau darum bittet Paulus hier, dass wir erkennen, welche „DNA“ eigentlich in uns steckt: Wir sind Kinder Gottes! Wir sind seine Erben! Wir haben Anteil an seiner Zukunft!

Und zwar deshalb, weil Jesus von Nazareth den Weg gewählt und durchgehalten hat, den wir Jahr für Jahr in der Passionszeit bedenken.

Wer sich das bewusst werden lässt, kann den täglichen Herausforderungen seines Alltags anders begegnen. Ich finde: Gelassener, fröhlicher und zielorientierter.

In diesem Sinne: Weiterhin eine gesegnete Passionszeit!

Herzliche Grüße Ihr Pastor Matthias Zehrer


INFORMATIONEN AM MITTWOCH, 24. Februar 2021:

Neuigkeiten aus dem Berliner Distrikt, der Norddeutschen Jährlichen Konferenz und der Zentralkonferenz Deutschland:

Im Zoom-Konvent der Hauptamtlichen des Berliner Distrikts am 12. Februar wurde deutlich, dass einige unserer Gemeinden darüber nachdenken, Anfang März wieder mit Präsenz-Gottesdiensten zu beginnen. Andere ziehen jedoch in Erwägung, damit bis zu oder nach Ostern zu warten.

Neuigkeiten aus der Gemeinde in der Erlöserkirche B-Tegel:

Ab Sonntag, 7. März 2021 laden wir wieder zu Gottesdiensten in die Erlöserkirche ein. Und zwar jeweils zur gewohnten Zeit um 10.30 Uhr. So beschloss es unser Bezirksvorstand.

Der Mindestabstand in der Kirche beträgt dann immer noch 1,50 m. Eine Maskenpflicht besteht jetzt allerdings bereits ab dem Betreten des Kirchengrundstücks und durchgehend, bis Sie die Kirche und den Kirchengarten wieder verlassen haben.

Es sind nur medizinische Masken (OP- oder FFP2-Masken) zugelassen. Stoffmasken können wir nicht akzeptieren.

Wenn eine ärztliche Befreiung von der Maskenpflicht vorliegt, bitten wir darum, sie zu jedem Gottesdienst(!) am Kircheneingang vorzulegen. Wir werden dann auf unserer Kontaktverfolgungsliste hinter Ihrem Namen einen Vermerk machen.

Gemeinsames Singen ist in unseren Gottesdiensten noch nicht wieder erlaubt. Einige wenige Singende dürfen jedoch von vorne aus Lieder vortragen. Sie müssen dabei einen Abstand von 3 Metern zueinander sowie von mindestens 3 Metern zur anwesenden Gemeinde einhalten. Blasinstrumente dürfen derzeit nicht in Gottesdiensten eingesetzt werden. Und auch das Abendmahl kann momentan nicht in der gewohnten Form gefeiert werden, weil wir dazu die Masken abnehmen müssten.

Weil wir über keine automatische Lüftungsanlage verfügen, beträgt die Dauer unserer Gottesdienste maximal eine Stunde.

Menschen mit Erkältungssymptomen bitten wir, Rücksicht zu nehmen und den Gottesdiensten fern zu bleiben.

Verändert sich die Pandemielage wieder, z.B. weil Virus-Mutationen vorherrschend werden, entscheidet unser Bezirksvorstand neu. Vielleicht sogar kurzfristig. Dann gäbe es aber einen dementsprechenden Eintrag bereits auf der Begrüßungsseite unserer Homepage, gleich unter den ständig wechselnden Fotos unserer beiden Kirchen in Tegel und Spandau.

Am kommenden Sonntag, 28. Februar finden Sie auf unserer Homepage einen weiteren Hörgottesdienst mit Pastor Matthias Zehrer.

Seine nächste Andacht veröffentlichen wir hier am Mittwochmorgen, 3. März. Bitte lesen Sie dann auch die Informationen im Anschluss daran.

Die nächste Präsenz-Sitzung unseres Bezirksvorstandes findet mit Erlaubnis des zuständigen Superintendenten und unter strenger Einhaltung der bestehenden Regeln am Dienstag, 2. März um 18.30 Uhr in der Erlöserkirche statt.

Neuigkeiten aus der Gemeinde in der Kreuzkirche B-Spandau:

Aufgrund der Inzidenzwerte im Berliner Stadtbezirk Spandau entschied sich unser Bezirksvorstand in seinem Video-Meeting am Dienstag, 16. Februar dafür, den derzeitigen „Gemeinde-Lockdown“ weiterhin aufrecht zu erhalten.

Allerdings hat sich das Gremium auch Gedanken um einen Neustart der Präsenz-Gottesdienste in der Kreuzkirche gemacht.

Geplant ist nun, am Karfreitag, 2. April um 17 Uhr und am Ostersonntag, 4. April um 10 Uhr wieder zu Gottesdiensten vor Ort einzuladen. Die Entscheidung darüber will der Bezirksvorstand aber erst in seinem nächsten Video-Meeting am Dienstag, 16. März treffen. Das Ergebnis der Beratungen lesen Sie dann am Mittwoch, 17. März im Informationsteil i.A. an die Andacht des Pastors.

Am kommenden Sonntag, 28. Februar finden Sie auf unserer Homepage einen weiteren Hörgottesdienst mit Pastor Matthias Zehrer.

Seine nächste Andacht veröffentlichen wir hier am Mittwochmorgen, 3. März. Bitte lesen Sie dann auch die Informationen im Anschluss daran.

Zum Mi, 24. Februar 2021

2 Kommentare zu „Zum Mi, 24. Februar 2021

  • 24. Februar 2021 um 16:54
    Permalink

    Diesen Steinbergpark-Teich haben wir heute besucht auf unserem wöchentlichen Gemeinde-Spaziergang. Zum großen Teil war er noch mit einer Eisschicht bedeckt – lange wird sie nicht mehr halten bei diesem Wetter! Die Sonne und Wärme, das Miteinander haben uns wieder gut getan. Leider haben wir uns auf den verschlungenen Wegen des Steinbergs etwas aus den Augen verloren – ich hoffe, es sind alle gut nachhause gekommen. Am nächsten Mittwoch treffen wir uns um 14 Uhr Ecke Oraniendamm/Zehntwerder Weg zu einer Runde durch einen anderen Teil der Tegeler Fließes – kommt mit! Und wir freuen uns sowieso auf ein Wiedersehen im Gottesdienst am 7.März! Bis denne!

    Antworten
    • 26. Februar 2021 um 11:48
      Permalink

      Die Fließrunde für nächste Woche bin ich gestern mal Probe gelaufen. Ist schon kein Spaziergang mehr mit ca. 75 Min. mit mittlerer Geschwindigkeit (je nach Tempo mehr oder weniger).
      Also bereitet euch eher auf eine kleine Wanderung vor. Aber schön ist sie. Es lohnt sich.
      Grüße von Hedda

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.